Albertus-Kinder umrahmen Preisverleihung

Bensheim, Variete Pegasus, Verleihung des Karl-Kuebel-Preises, Kita Albertus Bensheim, Doro Plutte, , Bild: Thomas Neu
Bensheim, Variete Pegasus, Verleihung des Karl-Kuebel-Preises, Kita Albertus Bensheim, Doro Plutte, , Bild: Thomas Neu

 

Elf Mädchen und Jungen begeistern bei Auszeichnung für Ulrich Wickert mit ihrem Liedvortrag „Wir Kinder haben Rechte“

 

Ihren großen Auftritt hatten elf Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte St. Albertus anlässlich der Verleihung des Karl-Kübel-Preises an Ulrich Wickert: Bevor der Journalist, jahrelang das Gesicht der Tagesthemen, den Preis für sein Engagement für Kinderrechte entgegennehmen konnte, stimmten die Albertus-Kinder auf der Bühne des Varieté Pegasus das Lied „Wir Kinder haben Rechte“ an. Untermauert wurde der Song mit seinen zum Nachdenken anregenden Liedzeilen mit plakativen, selbstgemalten Bildern. Auf den farbenfrohen Collagen waren die ureigensten Rechte von Kindern bildlich dargestellt – ein zusätzlich idealer thematischer Hintergrund für die Veranstaltung.

 

Dass die Wahl der Veranstalter auf die Albertus-Kita fiel, kam nicht von ungefähr. Seit Jahren beschäftigt sich die Kindertagesstätte mit dem Thema Kinderrechte, stets zum Weltkindertag, der am 20. September begangen wird. Denn wie es im Refrain des vorgetragenen Liedes heißt, dass Kinder Rechte haben, „das gilt für jedes Kind“, müssen die Rechte und Bedürfnisse der Kinder immer wieder in das öffentliche Bewusstsein gerückt und durchgesetzt werden. Dabei geht es um ein Recht auf Bildung, eine gewaltfreie Erziehung, auf Freiheit oder auch um das Recht auf die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit. Auf diese Weise soll die Lebenswelt der Kinder verbessert werden – mit Blick auf die derzeitige Flüchtlingssituation ein Thema von ganz besonderer Aktualität.

 

„Wir Kinder haben Rechte“. Unser Bild zeigt die Mädchen und Jungen der Albertus-Kindertagesstätte bei ihrem Liedvortrag anlässlich der Karl-Kübel-Preisverleihung an Ulrich Wickert, flankiert von ihren Erzieherinnen, Kindergarten-Leiterin Monika Hess (links), Hannelore Rapp (rechts) und Beate Pfau-Unger an der Gitarre (rechts im Vordergrund).         Bild: Thomas Neu