Vorösterliche Freude in Albertus-Kita

Eine ganze Hasenbande hat nun in der Albertus-Kindertagesstätte Einzug gehalten. Den Kindern angekündigt war eine „Osterüberraschung“. Die Neugierde im Vorfeld war kaum zu bändigen. Was mag das für eine Überraschung sein? Ostereier bemalen (für die Suche ist es ja noch zu früh), ein Osterspaziergang in frühlingshafter Natur? Basteln mit Naturmaterialien? Die Erwartungen der Kinder wurden bei weitem betroffen: Eine Schar putziger und wendiger Kaninchen konnten die Kinder in ihrer Kita für ein paar Stunden bestaunen. Die Vierbeiner durften – in einem eigenen Körbchen und auf den Schoß sitzend – liebkost und gestreichelt werden. Doch damit nicht genug. Begleitet wurden die österlichen Vorboten von Ziege „Lotta“, mehreren Meerschweinchen und einem „Belgischen Riesen“. Das ist ein wahrer Prachtkerl von Kaninchen – eine besonders große Rasse, wie es der Name schon vermuten lässt.

Möglich gemacht hat die „Hasenparade“ Jürgen Rhein. Er lebt mit einer Vielzahl an verschiedensten Tieren auf seinem idyllischen Bauernhof in Falken-Gesäß. Das ist ein beschauliches Dörfchen bei Beerfelden im Odenwald. Mit seinem „mobilen Streichelzoo“ tourt er durch die Lande und macht da Station, wo auch immer er „gebucht“ wird. In Schulen und Kitas beispielsweise. Artgerechte Haltung ist oberste Maxime auf dem Erlebnishof der Familie Rhein. Ihre Tiere sind ein Bestandteil der Familie, wenn man so will. Ponys, Esel, Lamas, Ziegen, Schafe, Mäuse, Hühner und viele andere Tierehaben auf dem Erlebnisbauernhof ihr Zuhause und leben dort friedlich zusammen. Wer will, kann sich die große Tierfamilie direkt auf dem Erlebnisbauernhof ansehen.

Schnell ins Herz geschlossen

Wie liebevoll und sorgsam mit Tieren umgegangen werden sollte – auch das wollten die Erzieherinnen der Albertus-Kita gemeinsam mit Jürgen Rhein an diesem Morgen vermitteln. Wenngleich das Streicheln der kuscheligen Kaninchen naturgemäß im Vordergrund stand. Leuchtende Kinderaugen zeugten davon. Und ein Kind meinte: Jetzt habe ich den Osterhasen gesehen!“