König Hupf hält Hof

Vorschulkinder der Albertus-Kita bereichern Abschlussfest mit Theaterstück

„Es war einmal ein König, der hatte so viel Arbeit, dass er nie Zeit für Spaß und Spiele fand“ – so beginnt die Geschichte von Helme Heine in gleichnamigem Bilderbuch. „König Hupf, der Erste“, so sein Name, hat nur ein einziges Vergnügen. Nachts hüpft und springt er wie verrückt in seinem Bett, so lange, bis er einschlafen kann. Das macht ihm Freude. Denn er leidet an etwas, das viele kennen: Sein Kopf ist voller Probleme und Sorgen, die ihn nicht zur Ruhe kommen lassen. Eines Nachts beobachten ihn zwei Minister durch das Schlüsselloch. Schnell verbreitet sich die Neuigkeit vom hüpfenden König. Bald weiß es das ganze Land. Sogar die Tiere flüstern es einander zu. Schon zwingen ihn Hofstaat und Ministerrat zur Ordnung. Ein Gesetz wird erlassen, das der König unterschreiben muss: Das Hüpfen ist nachts verboten. Erst gibt „König Hupf“ klein bei, ganz der verantwortungsbewusste Regent. Dann aber merkt er, traurig, ruhelos und, geplagt von wilden Träumen, schließlich sterbenskrank, dass jeder selbst ins Gleichgewicht kommen und man nicht immer auf die öffentliche Meinung hören muss, schon gar nicht bei solch einem unsinnigen Verbot.

Abschiedsfest Kinder-Schulkinder
Begeisterung allenthalben. Vorschulkinder der Kindertagesstätte St. Albertus führten während des Abschlussfests am vergangenen Sonntag die Geschichte von „König Hupf“ auf. Für ihre Darbietung ernteten die Kinder Lob und Anerkennung. Bild: Kita St. Albertus

Das ist – kurz gefasst erzählt – der Inhalt der Geschichte, die am Sonntag in der Albertus-Kindertagesstätte aufgeführt wurde. Mit dem Theaterstück, am Schluss mit Happy End,  bereicherten sechzehn Vorschulkinder das große Abschlussfest, das alljährlich in der Einrichtung an der Heidelberger Straße am Ende eines Kindergartenjahres steht. Und so waren die Kinder in die Rolle von „König Hupf I.“, der Minister, Hofdamen, Untertanen und Tiere geschlüpft. In farbenfrohen Kostümen gaben sie unter mittelalterlichen Klängen Lieder, Tänze und Schauspieleinlagen zum Besten und ernteten tosenden Applaus.

Neuer Lebensabschnitt

Die Idee, ein eigenes Theaterstück zu inszenieren, ist spontan bei einer Führung durch das Bensheimer Parktheater entstanden. Dort waren die Albertus-Kinder unlängst zu Gast. Dass die Wahl auf den hüpfenden König fiel, ist der „Singschule“ von St. Georg geschuldet. Die musikalische Früherziehung findet einmal in der Woche in der Albertus-Kita statt. Das Lied von „König Hupf“ haben die Kinder hierbei kennengelernt. Tatkräftige Unterstützung erhielt die Albertus-Kita aber auch von einer engagierten Mutter, die Requisiten, Kostüme und Instrumente für die musikalische Untermalung zur Verfügung stellte.  Mehrmals wurde das musikalische Theaterstück in den vergangenen Wochen in der Albertus-Kita geprobt, bis es nun zum Abschlussfest bühnenreif war.

Dem Musiktheaterstück vorausgegangen war ein gemeinsamer Familiengottesdienst in St. Georg, auch das ist gute Tradition. Im Rahmen der feierlichen Messe wurde nochmals Monika Hess, die neue Leiterin der Albertus-Kindertagesstätte, der Gemeinde vorgestellt. Franz Schlink, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats von Sankt Georg, wünschte ihr für ihre verantwortungsvolle Aufgabe Erfolg und Kraft und überreichte einen Blumenstrauß. Monika Hess war bislang die stellvertretende Kita-Leiterin und gehört der Albertus-Kita seit vierzehn Jahren an. Mitte April fand in der Einrichtung bereits die offizielle Übergabe statt.

Neuer Lebensabschnitt beginnt

Unter großer Resonanz von Eltern und Kindern wurde im Anschluss an den Gottesdienst das große Abschlussfest in der Kindertagesstätte gefeiert. Nach den Sommerferien beginnt für einige von ihnen als zukünftige Schulkinder ein neuer Lebensabschnitt. Die Erzieherinnen verabschiedeten jedes Kind mittels eines Briefs – jeder einzelne wurde verlesen – mit persönlichen Worten..

Spontan hatten sich einige der Vorschulkinder zu einer Rockband zusammengetan und performten – ausgestattet mit Perücken, Sonnenbrillen und Instrumenten – Andreas Bouranis WM-Song „Auf uns“, der während der Fußball-WM nicht nur auf den Fanmeilen millionenfach geträllert wurde.